Alois Karl Bundestagsabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt


MdB Karl: KfW hat 2015 im Wahlkreis Amberg-Sulzbach-Neumarkt über 1.900 Projekte gefördert

Die KfW, die bundeseigene Bank, die die Mittel für ihre Programme aus dem Bundeshaushalt bewilligt bekommt, hat, so CSU-Bundestagsabgeordneter Alois Karl, auch in seinem Wahlkreis mit gezielten Investitionen wichtige Anschübe gegeben. „Die Bürger hier und die heimische Wirtschaft haben im letzten Jahr erneut von den richtigen Entscheidungen in Berlin profitiert“, sagt Alois Karl, der im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages Verantwortung trägt.

Aus den Mitteilungen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), der weltweit größten nationalen Förderbank, geht hervor, dass 2015 im Wahlkreis mehr als 1.900 Projekte mit einem Gesamtvolumen von über 190 Millionen Euro durch die KfW gefördert wurden. Die Zahl der insgesamt KfW-geförderten Wohneinheiten betrug 2.361.

In der Stadt Amberg engagierte sich die KfW mit 35 Millionen Euro, im Landkreis Amberg-Sulzbach mit 33 Millionen Euro. Mit 49 Unternehmer- und Gründerkrediten in der kreisfreien Stadt und 54 im Landkreis zwischen Auerbach und Schmidmühlen griff die bundeseigene Bank der Wirtschaft unter die Arme. 30 Millionen Euro betrug die Gesamtsumme.
Auf dem weiten Feld der Umwelt investierte die KfW Bank in diesem Bereich 13 Millionen Euro, 23 Millionen Euro steckte sie in Maßnahmen rund um das Thema Wohnen. Energieeffizienz und altersgerechtes Bauen waren hier Schwerpunkte. Aber auch in die Bildung investiert die KfW. Sie vergab in Amberg 38 Studienkredite in einem Gesamtvolumen von zwei Millionen Euro.