Alois Karl Bundestagsabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt


Initiative der Ostbayernrunde von Erfolg gekrönt

Unsere Initiative aus der Ostbayernrunde heraus, ein Zusammenschluss von CSU-Bundestagsabgeordneten aus Niederbayern und der Oberpfalz, zur Verbesserung des Mobilfunkempfangs in den Zügen und entlang von Bahnstrecken ist von Erfolg gekrönt. Das Bundesverkehrsministerium gewährt eine anteilige Förderung zum Austausch der gebräuchlichen, gegen Störungen empfindlichen Funkmodule der Bahn oder zum Einbau entsprechender Filter.

Bisher kommt es zwischen dem bahneigenen Funk „GSM-R“ und dem öffentlichen Mobilfunk zu Störungen. Dies verhindert zum einen die Errichtung von Mobilfunkmasten in der Nähe von Bahnstrecken und beeinträchtigt zum anderen die Mobilfunkverbindungen der Reisenden und Anwohner.

Nach einem Gespräch mit Vertretern der Telekommunikationsunternehmen und Bundesnetzagentur im März 2018 hatten die Mitglieder der Ostbayernrunde die Forderung an die Deutsche Bahn erhoben, die Geräte des Bahnfunks umzurüsten.

Erst jüngst bei einem Besuch der Firma Tannenberger in Batzhausen wurde mir von den Problemen berichtet. Wir alle kennen die Aussetzer von Mobilfunk und Internet im Zug. Was für die Reisenden ärgerlich ist, ist für die Anwohner eine echte Einschränkung. Daher freue ich mich, dass mit dem Förderprogramm die Netzabdeckung entlang der Bahnstrecken verbessert werden soll. Nun könnten auch dort neue Mobilfunkmasten entstehen. Das bedeutet besseren Empfang und weniger Störungen für Reisende wie Anwohner. Davon würden auch die Bürger meines Wahlkreises profitieren.