Alois Karl Bundestagsabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt


MdB Karl: Zusätzliche Mittel für Humanitäre Hilfe beschlossen

Als zuständiger Berichterstatter ist Bundestagsabgeordneter Alois Karl sehr zufrieden, dass die Haushaltspolitiker der Koalition im Rahmen der Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages unter anderem die Aufstockung der Mittel für humanitäre Leistungen im Etat des Bundesaußenministeriums beschlossen haben.

Erfreulich sei, dass zur Bekämpfung Humanitärer Katastrophen für das Jahr 2019 zusätzliche Mittel in Höhe von 176 Millionen Euro bereit gestellt werden können. Für die Humanitäre Hilfe im Ausland stehen damit insgesamt 1,58 Milliarden Euro zur Verfügung. Die Mittel für die Krisenprävention belaufen sich im Jahr 2019 auf 396 Millionen Euro. Damit werde die Bundesrepublik angesichts drohender und existierender humanitärer Krisen, beispielsweise im Jemen, ihrer Verantwortung in der Welt gerecht. Alois Karl: "Hilfsbedürftige in der Nähe ihrer Heimat zu versorgen, ist aus unserer Sicht zentral, um nach Ende der Krise den Menschen zu ermöglichen, erneut in ihrer Heimatregion Fuß zu fassen."

"In der Bereinigungssitzung", so der Abgeordnete aus der Oberpfalz. " wurde beschlossen, dem Volksbund Kriegsgräberfürsorge für seine wichtigen Aufgaben zusätzliche 1,8 Millionen Euro zu gewähren. Damit erhöht sich die Gesamtzuwendung auf 17,8 Millionen Euro.

Es ist gelungen, die bereits im Koalitionsvertrag vereinbarte Unterstützung der Sanierung der Benediktinerabtei Dormitio in Jerusalem im Einzelplan zu verankern. "Über 15 Millionen Euro stehen für die Sanierung gemeinsam mit den weiteren notwendigen Maßnahmen an der Erlöserkirche und dem Wissenschaftszentrum der EKD in Jerusalem zur Verfügung", erklärte Karl.