Alois Karl Bundestagsabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt


MdB Alois Karl erhält hohen lettischen Orden verliehen

Nachmittags bekam Bundestagsabgeordneter Alois Karl den Drei-Sterne-Orden der Republik Lettland verliehen. Und schon am Abend des selben Tages trug er ihn mit Stolz an der Brust, als Bundespräsident Frank Walter Steinmeier ihn und Ehefrau Hildegard zum Staatsbankett ins Schloss Bellevue eingeladen hatte.

Der Neumarkter Abgeordnete darf sich nun „Kommandeur“ nennen. Mit dem Orden werden die besonderen Verdienste von Alois Karl um die Beziehungen zwischen der Republik Lettland und der Bundesrepublik Deutschland gewürdigt. Als Vorsitzender der deutsch-baltischen Parlamentariergruppe seit 2014 hat sich Alois Karl intensiv um einen breiten Dialog zwischen den Parlamenten der beiden Staaten und darüber hinaus eingesetzt.

Alois Karl sieht eine besondere Verbindung zu Lettland und dem Baltikum, denn es war der baltische Weg mit einer rund 600 Kilometer langen Menschenkette von über einer Million Esten, Letten und Litauer, die 1989 mit ihrem Mut maßgeblich zum Ende der Sowjetunion, der Befreiung des Baltikums und zu einem Klimawandel im Ostblock beigetragen haben. Das hat schließlich mit den Fall der Berliner Mauer und die Wiedervereinigung bewirkt.

Das Staatsbanketts gab der Bundespräsident zusammen mit seiner Frau Büdenbender anlässlich des Besuchs des Präsidenten der Republik Lettland , Raimonds Vejonis mit seiner Ehefrau Iveta Vejone und seine  Frau teilnehmen werden.

Der Drei-Sterne-Orden (lettischTriju Zvaigžņu ordenis) wurde 1924 als höchste Auszeichnung des Landes gestiftet und kann an Personen für deren besondere Verdienste auf staatlichem, kommunalem, gesellschaftlichem, kulturellem, wissenschaftlichem oder wirtschaftlichem Gebiet sowie in Bildung und Sport in fünf Klassen und einem Ehrenzeichen in drei Stufen verliehen werden.