Alois Karl Bundestagsabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt


Alois Karl wirbt für Unterstützung des Bürgerhauses Neumarkt

Die Mehrgenerationenhäuser genießen fraktionsübergreifend die Unterstützung der Mitglieder des Deutschen Bundestag. Denn die deutschlandweit rund 540 Häuser sind den Kommunen bei der Gestaltung des demografischen Wandels eine große Hilfe. Derzeit läuft der Wettbewerb „DemografieGestalter 2019 – Der Mehrgenerationenhauspreis“

Das Bürgerhaus Neumarkt, das in der Zeit eingerichtet, wurde, als MdB Alois Karl Oberbürgermeister war, wurde im Jahr 2007 ein Mehrgenerationenhaus. „Unter dem Dach des Bürgerhauses“, so der Leiter Ralf Mützel, “haben wir eine Vielzahl von Projekten in Angriff genommen, wie „Mach mit“, um junge Leute an das Ehrenamt heran zu führen, Integrationsangebote und Angebote für Jugendliche, Erwachsene und Senioren gleichermaßen, um nur einige zu nennen“. In den kommenden Tagen werde sich entscheiden, ob es sinnvoll erscheint, am Jurypreis des aktuellen Wettbewerbs teil zu nehmen. Beim Publikumspreis ist Neumarkt schon dabei. Das Voting (https://www.mehrgenerationenhaeuser.de/demografiegestalter_2019/voting/) zum Publikumspreis endet am 2. April 2019. Alois Karl wirbt dafür, die Bewerbung des Bürgerhauses Neumarkt zu unterstützen. „Es kommt auf jede Stimme an“.

In diesem Jahr besteht der Wettbewerb aus zwei Teilen: einem Jurypreis und einem Publikumspreis. Für den Jurypreis konnten sich die Mehrgenerationenhäuser mit einem Projekt in einer von vier Kategorien (Bildung/Beratung/Betreuung, gesellschaftlicher Zusammenhalt, Partizipationsprozesse, Integrationsarbeit) bewerben, das sie bereits durchgeführt haben oder gerade durchführen.Am 21. März 2019 wird eine Jury die Gewinner des Jurypreises auswählen. Für den Publikumspreis wurden Projektideen zum Thema Digitale Angebote gesucht, die noch nicht umgesetzt werden. Dafür hat sich das Bürgerhaus Neumarkt als eines von 78 beworben.

Am Tag der Nachbarn, 24. Mai 2019, wird dann die erste der fünf Preisverleihungen stattfinden, diesmal vor Ort in den Gewinnerhäusern. Die Familienministerin wird die Preisverleihung selbst vornehmen und zudem den Startschuss für die in diesem Jahr erstmalig stattfindenden Aktionstage Mehrgenerationenhaus geben, mit denen in Kooperation mit dem Bundesnetzwerk der Mehrgenerationenhäuser mit verschiedenen bundesweiten Aktionen auf die gute Arbeit der Häuser gebündelt aufmerksam gemacht werden soll.