Alois Karl Bundestagsabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt


Alois Karl: THW-Neumarkt betreut bereits 4 Bundesfreiwillige!

Seit der Jahreswende ist es möglich bei der Ortsgruppe Neumarkt des Technischen Hilfswerks (THW) in den Bundesfreiwilligendienst einzusteigen. Vier junge Leute zwischen 17 und 27 Jahren haben davon Gebrauch gemacht, berichtete Ortsbeauftragter Benedikt Aurbach bei einem Pressegespräch.

Theoretisch habe die Ortsgruppe Platz, um 20 Interessierte vor Ort auszubilden und zu beschäftigen. Es gebe immer etwas zu tun, und falls mal nicht, böten sich Einsatzmöglichkeiten in anderen Standorten wie Schwandorf, Sulzbach-Rosenberg, Amberg und Parsberg an. Der Bund hat eigens einen Betreuer in Vollzeit eingestellt, der auch den Bring-und Holdienst übernimmt.

Die Zertifizierung der Ortsgruppe für den Bundesfreiwilligendienst empfinde er, gestand Aurbach Bundestagsabgeordnetem Alois Karl, als Anerkennung der Arbeit und der Leistungsfähigkeit. Die sei dem Neumarkter THW in diesen Corona-Zeiten immer wieder vom Landratsamt bestätigt worden.

Das hat seine Ursachen auch in der guten Ausrüstung der Ortsgruppen in seinem Wahlkreis, für die sich Alois Karl im Innenausschuss in Berlin stets eingesetzt hat. Erst im April konnte in Neumarkt ein variabel einsetzbarer Lkw im Wert von insgesamt 300 000 Euro in Dienst genommen werden.

Menschen jeden Alters mit erfüllter Vollzeitschulpflicht können als Bundesfreiwilligendienstleistende viele Aufgaben im THW übernehmen und spannende Erfahrungen sammeln: bei Übungen, Veranstaltungen oder Terminen, bei der Organisation oder dabei, die Ausrüstung in Schuss zu halten. Ziel sei es, so Aurbach, langfristig auch die Bufdis als ehrenamtliche Mitglieder zu gewinnen.

Denn Jugendarbeit sei eine wichtige Stütze des THW. Egal ob junge Erwachsene oder Menschen mit viel Lebenserfahrung: Bufdis können Jugendlichen einiges beibringen. Bufdis können die Bereiche Marketing und Öffentlichkeitsarbeit kennenlernen, in Regionalstellen und den zentralen Verwaltungen des THW die Kollegen im hauptamtlichen Bereich unterstützen, in der IT gibt es interessante Berufsfelder zu entdecken. Außerdem haben alle Bufdis im THW die Möglichkeit, eine vollständige THW-Grundausbildung abzuschließen. Dabei lernen sie unter anderem den Umgang mit Rettungsgeräten und erfahren viel über Katastrophenhilfe.

Die Dauer für den BFD beträgt ein Jahr. Sechs bis 18 Monate sind in Ausnahmefällen möglich. Die Probezeit beträgt sechs Wochen.

Wer sich für den Bundesfreiwilligendienst im THW bewerben möchte, füllt einfach den unter www.thw.de online abzurufenden Bewerbungsbogen aus und sendet ihn an bufdi@thw.de.

Wer den Bundesfreiwilligendienst im THW beginnt, erhält nach kurzer Zeit eine Grundausbildung in Brandenburg/Havel. Bei Beendigung des Bundesfreiwilligendienstes erhalten die Bufdis ein Zeugnis und eine Dienstbescheinigung.

Bundesfreiwilligendienstleistende im THW erhalten ein Taschengeld von rund 400 Euro pro Monat sowie eine Verpflegungspauschale in Höhe von 50 Euro pro Monat. Die Teilnehmer sind sozialversichert (dazu zählen die Arbeitslosenversicherung, gesetzliche Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung und gesetzliche Unfallversicherung). Die Regelarbeitszeit beträgt 39 Wochenarbeitsstunden.

Personen ohne deutsche Staatsangehörigkeit können ebenfalls einen BFD machen. Voraussetzung hierfür ist, dass sie über einen Aufenthaltstitel verfügen, der sie zur Erwerbstätigkeit berechtigt. Interessierte, die Arbeitslosengeld II beziehen, sollten sich vor Dienstbeginn immer mit ihrer Arbeitsagentur in Verbindung setzen.

Wenn Bundesfreiwilligendienstleistende bereits eine Altersrente vor Erreichen der Regelaltersgrenze bekommen, müssen sie die gültige Hinzuverdienstgrenze beachten. Vor Dienstbeginn wird eine Klärung mit dem entsprechenden Rentenversicherungsträger empfohlen.

 

Ansprechpartner THW Neumarkt: Ortsbeauftragter: Benedikt Aurbach 0151/27514583, Stv. Ortsbeauftragter: Felix Paris und Ausbildungsbeauftragter: Thomas Seger