Alois Karl Bundestagsabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt


Alois Karl: Interkultureller Garten des Malteser-Hilfsdienste in Amberg erhält Förderung

Integration von Flüchtlingen kann von oben nur gewollt sein, umgesetzt werden muss sie vor Ort. Das tut, wie viele andere Organisationen auch, der Malteser-Hilfsdienst in Amberg mit dem „Interkulturellen Garten“. Das Projekt ist eingebettet in die bundesweite Initiative “Hand in Hand“.

Nun hat die Bundesbeauftragte für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin Annette Widmann-Mauz Bundestagsabgeordnetem Alois Karl mitgeteilt, dass das Projekt in Amberg mit einer Zuwendung von knapp 30000 Euro für den Zeitraum von 2020 bis 2021 gefördert wird. Das liegt sogar etwas über dem von Alois Karl unterstützten Zuschussantrag von 28000 Euro.

Laut Gregor Schaaf-Schuchardt, dem Diözesangeschäftsführer des Malteser-Hilfsdiensts in Regensburg, erleichtere dies die Finanzierung einer Halbtagsstelle, um die Freiwilligenarbeit in Amberg zu koordinieren. Seit 2017 versuchen in der Stadt an der Vils 28 Malteser-Freiwillige mit viel ehrenamtlichem Einsatz rund 50 Flüchtlingen das Ankommen und Einleben in der deutschen Gesellschaft zu erleichtern.

Zwar hat die Corona-Krise auch das Unterprojekt „Interkultureller Garten“ ausgebremst, aber sobald sich die Lage bessert, sollen die begonnenen und angedachten Vorhaben mit neuem Elan wieder aufgenommen werden.

Wie der Name schon sagt, steht Gartenarbeit im Zentrum. Das komme, so Koordinatorin Astrid Knab den Flüchtlingen sehr entgegen, die in ihren Unterkünften meist eng aufeinander sitzen und kaum eine Möglichkeit haben, sich sinnvoll in freier Natur zu betätigen. Eingerichtet wurde aber auch schon ein Kunsttreff, ein Kochtreff und ein Begegnungs-Cafe. Ins Wasser fallen müssen vorläufig Aktivitäten der Tanzgruppe und große Teile des geplanten Sommerprogramms, wie eine Kleidertauschbörse und ein interreligöses Fest. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben.