Alois Karl Bundestagsabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt


Alois Karl in verschiedene Gremien gewählt

Die parlamentarische Arbeit von MdB Alois Karl ist längst auf Betriebstemperatur und spielt sich nicht nur im Licht der Öffentlichkeit, zuhause oder im Plenum ab, sondern vorrangig in diversen Gremien, Arbeitskreisen und Auschüssen. So wurde der Neumarkter Bundestagsabgeordnete Alois Karl von seinen Berliner CSU-Kollegen in den Ehrenrat der CSU-Landesgruppe für die laufende Wahlperiode gewählt. Der Ehrenrat besteht aus einem Vorsitzenden und zwei weiteren Mitgliedern. Aufgabe des Gremiums ist es, Streitigkeiten zwischen Mitgliedern der Landesgruppe auf Antrag eines Betroffenen im Wege des Ehrenverfahrens zu schlichten. „Ich freue mich auf dieses Amt“, sagt Alois Karl, denn es zeige, dass seine Kollegen Vertrauen in seine Fähigkeit hätten, den inneren Frieden in der Fraktion zu schützen, wenn es denn zu Meinungsverschiedenheiten kommen sollte.  

Gleichzeitig wurde Alois Karl zum Obmann der CDU/CSU-Fraktion im Unterausschuss des Haushaltsausschusses zu Angelegenheiten der Europäischen Union gewählt. Das bringt in den kommenden Monaten, in denen eine Reform der Europäischen Union angepackt werden soll, eine Menge Verantwortung mit sich.

Nicht minder verantwortungsvoll ist der Posten des stellvertretenden Leiters der Delegation des Deutschen Bundestags zur Parlamentarischen Versammlung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, kurz OSZE. Gerade in Hinblick auf den Konflikt zwischen der Ukraine und Russland war und ist es wichtig, derartige Gesprächskanäle offen zu halten und für die Suche nach Lösungen zu nutzen. Das lehrt die Erfahrung aus den Verträgen von Helsinki mit der zum 1. August 1975 die Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit begründet wurde. Schon damals wurde über diese Kanäle der Eiserne Vorhang durchlässiger und wurde versucht, Konflikte mehr über Gespräche und weniger über militärische Drohungen zu lösen. Dies gelang auch in verschiedenen Fällen. 1995 wurde die KSZE mit dem Nachfolger Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) institutionalisiert. Eine wichtige Gesprächsplattform ist dabei die Parlamentarische Versammlung der OSZE, die in der Regel dreimal jährlich einberufen wird.