Alois Karl Bundestagsabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt


Besuch von Bundesminister Gerd Müller in Neumarkt

Als Bundesminister für Entwicklung und wirtschaftliche Zusammenarbeit hat Gerd Müller Afrika, den Wachstumsmarkt der Zukunft schlechthin, ins Zentrum seiner Arbeit gerückt. Einmal, weil dort Deutschland so gut wie nicht präsent ist und zum anderen, weil nur Wohlstand und Sicherheit die rasant wachsende Bevölkerung von der Flucht nach Europa abhalten kann.

Auf Einladung von Bundestagsabgeordnetem Alois Karl stattete er gestern der Firma Dehn & Söhne einen Besuch ab. Die agiert auf dem Feld von Überspannungs- und Blitzschutz weltweit agiert - unter anderem auch in Afrika. Südafrika war der Brückenkopf. Mittlerweile ist das 107 Jahre alte Familien-Unternehmen in vierter Generation mit 1800 Mitarbeitern und einem Umsatz von 220 Millionen Euro auch in Mittelafrika, in Tansania, Äthiopien und Uganda tätig. „Wir haben das schöne Firmenmotto „Dehn schützt“, erklärte Juniorchef Dr. Philipp Dehn in der Runde von Politikern und Wirtschaftsvertretern. Afrika sei der Kontinent mit den meisten und stärksten Blitzen. Ein lohnendes Geschäftsfeld also, aber auch ein schwieriges. Es gelte häufig noch den Glauben an den Blitz als übernatürliche Kraft und Schicksals gegeben zu überwinden. Das gelinge auch mit sozialen Projekten wie mit von Dehn-Technik geschützten Schulen. „Wenn wir dort schon Geschäfte machen, dann wollen wir auch etwas zurück geben“, sagt der Unternehmer. Zur Unterstützung hat sich Dehn den gebürtigen Südafrikaner Alexis Barwise ins Boot geholt, der mit den Befindlichkeiten der Menschen seines Heimatkontinents vertraut ist. Barwise kümmert sich auch um die Ausbildung von Studenten vor Ort.

Gerd Müller und der Haushaltspolitiker Alois Karl hörten das gerne, denn sie stehen für die Abkehr von der überkommenen Entwicklungshilfe, die entweder bevormundend daher kam, oder den Weg bereitete für eine einseitige Wirtschaftsbeziehung. Fairer Handel ist da das Stichwort, das Geld Müller einwarf. Der Minister erläuterte kurz, wie er sich ein vom Staat unterstütztes und gegen drohende Risiken abgesichertes Agieren mittelständischer deutscher Unternehmen in Ländern des Schwarzen Kontinents vorstellt. Diese Staaten müssten allerdings gewisse Bedingungen, wie Einhaltung der Menschenrechte und zufrieden stellenden Produktionsindex erfüllen.

Ein wichtiges Thema für Dr. Alfred Brunnbauer von der IHK Regensburg, der sich Hilfestellung aus dem Ministerium für rund 20 Firmen aus dem Kammerbereich erhofft, die Interesse daran zeigen, in Afrika südlich der Sahara aktiv zu werden. Müller versprach, sich darum zu kümmern.

Gast in der Runde war auch Mühlhausens Bürgermeister Martin Hundsdorfer, „einer der Nutznießer der Expansionsbestrebungen von Dehn & Söhne“, wie Alois Karl anmerkte. In Hundsdorfers Gemeinde hat das Unternehmen für viele Millionen neu gebaut. „Du hättest uns“, wandte sich Seniorchef Thomas Dehn an den früheren Neumarkter Oberbürgermeister, „hier in Neumarkt gehalten“. Der nahm das Kompliment gelassen. Immerhin sei Dehn im Landkreis geblieben, was dann Landrat Willibald Gailler freuen dürfte.

Voraus gegangen war ein Rundgang durch die Fertigungshallen von Dehn & Söhne, geführt vom Geschäftsführer Operations, Christian Köstler. Da Gerd Müller bereits am Montagabend nach Neumarkt angereist war, präsentierte sich ein gut ausgeschlafener, bestens gelaunter und sehr interessierter Minister. Er ließ sich die betrieblichen Regelungen des Schichtbetriebs erläutern, begrüßte den hohen Anteil an Frauenarbeitsplätzen und das Angebot der Firma Kita-Plätze für alle vorzuhalten, die sie in Anspruch nehmen wollen. „Das größte Potential an Fachkräften, das wir noch heben können“, betonte Müller, „sind die Frauen.“ Dazu bedürfe es aber neuer Arbeits-Modelle.