Alois Karl Bundestagsabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt


Diskussion statt Diffamierung

"Soziale Medien bieten völlig neue Möglichkeiten und Chancen der Kommunikation. Informationen können zielgerichteter und schneller verbreitet werden. Jeder Einzelne ist in der Lage, Diskussionen anzustoßen, Mitstreiter für seine Sache zu gewinnen oder Kritik zu äußern. Soziale Netzwerke nehmen damit eine wichtige Rolle im Alltag der Bürgerinnen und Bürger ein.

Die neuen Medien sind aber auch zu Plattformen für die Verbreitung von Unwahrheiten und Beleidigungen geworden. Es wird gehetzt, denunziert, verleumdet. Jeder Nutzer, aber auch die, die gar nicht im Netz aktiv sind, können betroffen sein. Diese besorgniserregende Entwicklung wird durch weitere Phänomene befeuert:

Fake News, Fake Accounts, Fake Follower oder Social Bots haben das Potenzial, Meinung massenhaft zu beeinflussen, zu verzerren, Trends zu manipulieren und regelrechte Kampagnen auszulösen. Jüngst hat der US-amerikanische Präsidentschaftswahlkampf dafür ein Paradebeispiel geliefert. Verstärkt werden diese Instrumente eingesetzt und damit Meinungen gesteuert, ohne dass es einem großen Teil der Nutzer bewusst ist.

Die Verbreitung von Falschmeldungen und gezielte Desinformationskampagnen sind eine Herausforderung für die Integrität der freiheitlich-demokratischen Auseinandersetzung."

Hier können Sie weiterlesen: