Alois Karl Bundestagsabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt


MdB Karl: nachdrücklicher Einsatz für regionale Projekte beim Bundesverkehrswegeplan zeigt erste Erfolge

Die aktuellen Zwischenergebnisse  zum laufenden Aufstellungsverfahren des Bundesverkehrswegeplan stimmen mich sehr hoffnungsfroh.

Ich freue mich, dass der nachdrückliche Einsatz für unsere Projekte beim Bundeswegeplan erste Erfolge zeigt: Beim Ausbau der Bahnstrecke Nürnberg-Amberg-Schwandorf-Furth-Prag (in Verbindung mit dem Ausbau München-Regensburg-Schwandorf) ist die aktuelle Bewertung „Vorhaben des Potentiellen Bedarfs, die in den Vordringlichen Bedarf aufsteigen können“. Bislang war die vorgeschlagene Bewertung „Vorhaben des Potentiellen Bedarfs, die in den Vordringlichen Bedarf oder Weiteren Bedarf aufsteigen können“. Das ist ein deutlicher Fingerzeig und belegt, unsere Argumente wurden gehört.

Beim geplanten vierstreifigen Ausbau der B85 zwischen der Anschlussstelle Amberg-Ost der Autobahn A6 und Pittersberg wird eine Höherstufung von bisher „Weiteren Bedarf mit Planungsrecht“ in den „Vordringlichen Bedarf“ vorgeschlagen.

Ich freue mich ebenso, dass der nachdrückliche Einsatz für unsere Projekte beim Bundeswegeplan erste Erfolge zeigt: Beim Ausbau der Bahnstrecke Nürnberg-Neumarkt-Passau ist der Bau eines dritten Gleises zwischen Feucht und Neumarkt sowie eine weitere Ertüchtigung zwischen Neumarkt und Regensburg ist weiterhin als Neues Vorhaben Vordringlicher Bedarf vorgesehen.

Ebenso wichtig ist, dass die beiden Ortsumgehungen B299 Mühlhausen und B8 Postbauer-Heng ebenfalls weiterhin als „Vordringlicher Bedarf“ vorgesehen sind.

Jetzt kommt es darauf an, dass wir auf diesen positiven Zwischenergebnisse aufbauen und  weiterhin für alle unsere regionalen Projekte am Ball bleiben.