Alois Karl Bundestagsabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt


MdB Alois Karl: Mit großer Zuversicht in die Wahlkreis-Delegiertenversammlung

Alois Karl geht mit großer Zuversicht in die Wahlkreis-Delegiertenversammlung am 17. November in Kastl. Dort will er sich ein weiteres Mal um das Direktmandat der CSU für den Bundestag bewerben. Dass mit Barbara Lanzinger eine Mitbewerberin antritt, sei gute demokratische Gepflogenheit.

Das Mandat sei zeitlich begrenzt. Es gehöre sich, so Alois Karl, nach Ablauf einer Wahlperiode Rechenschaft abzulegen und erneut um das Vertrauen zu bitten.

Die Zuversicht, das auch wieder zu bekommen, beruht einmal auf einer Mehrheit von 82 Delegierten aus dem Kreisverband Neumarkt, die am Samstag-Vormittag in einer ausgesprochen harmonischen Kreisdelegiertenversammlung im Johannes-Zentrum in Neumarkt gewählt wurden. Aber nicht nur: Alois Karl ist überzeugt, dass er in den elf Jahren, in denen er nun schon an wichtigen Stellen im Bundestag mitwirkt, auch im Landkreis Amberg-Sulzbach und in der Stadt Amberg mit seiner Arbeit hat überzeugen können.

In Neumarkt machte auch Bezirksvorsitzender und Staatssekretär Albert Füracker aus seiner Haltung kein Hehl: „Ich habe Barbara Lanzinger bereits klar gesagt, dass ich als Neumarkter Alois Karl meine Stimme geben werde.“

182 Delegierte zählte Wahlleiter Elmar Forster. Die mussten aus 121 Bewerbern aus den CSU-Ortsverbänden im Landkreis und der Stadt Neumarkt die 82 Delegierten bestimmen, die zusammen mit den 19 aus der Stadt Amberg und den 59 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach entscheiden werden, wen der Wahlkreis bei der Bundestagswahl im kommenden Jahr ins Rennen um das Direktmandat schicken wird.

Alois Karl verzichtete auf eine flammende Bewerbungsrede, sondern beschränkte sich auf eine so nüchterne wie positive Bestandsaufnahme. Nicht ohne an die Parteifreunde zu erinnern, die in der letzten Zeit gestorben sind. Namentlich hob er unter anderem Hans Bradl hervor, der viele Jahre prägender Kopfe seiner Heimat gewesen sei und leider seinen 75. Geburtstag im November nicht mehr erleben durfte.

Die Anzahl der Zweitstimmen für die CSU habe seit geraumer Zeit dafür gesorgt, dass Neumarkt mehr Delegierte zugesprochen wurden, als dem bevölkerungsreicheren Nachbarlandkreis inklusive der kreisfreien Stadt Amberg. Doch diese 82 Stimmen, bat Alois Karl um Geschlossenheit, stünden vorerst nur auf dem Papier und lägen noch nicht in der Wahlurne. Das gelte aber auch für die 19 Stimmen des Kreisverbandes Amberg Stadt, der sich offiziell auf Barbara Lanzinger festgelegt hat.

Er finde es als schöne Herausforderung, erklärte Alois Karl, dass er die Delegierten des ganzen großen Wahlkreises davon überzeugen müsse, ihm weitere vier Jahre das Vertrauen zu schenken. Seit elf Jahren übe er nun nach besten Kräften das Direktmandat im Bundestag aus. Er sei dankbar, damit erster Neumarkter zu sein, nachdem 56 Jahre lang die Nachbarn um Amberg dieses Privileg hatten. Nur Albert Deß und Helmut Jawurek waren vorher über die Liste in den Bundestag eingezogen.

Mit Blick auf die Bundespolitik ist Alois Karl überzeugt davon, dass die Unionsparteien sich rechtzeitig vor den Wahlen wieder zusammenraufen werden. Das sei auch nötig, denn Rot-Rot-Grün sei inzwischen denkbar.

Auch Albert Füracker mochte diese Konstellation auf Bundesebene nicht mehr ausschließen. Er forderte die Parteifreunde in den Ortsverbänden auf, in den Bekannten- und Freundeskreis hinein für die CSU zu werben und vor allem die Nichtwähler aus der Reserve zu locken. Das sei einer anderen Partei in den letzten Landtagswahlen offenbar gelungen. „Wir können das auch“, sagte Füracker.

Die Delegierten und die Ersatzdelegierten sind für Sonntag, 30. Oktober ab 10.30 Uhr erneut in das Johannneszentrum eingeladen, um bei einem Weißwurstfrühstück die Marschroute für den 17. November klar zu machen.

 

Im Folgenden die Reihung der 82 Delegierten nach Anzahl der Stimmen:
Nr. Name Stimmen
1 Willibald Gailler 171
2 Albert Füracker 169
3 Alois Karl 166
4 Josef Bauer 161
5 Albert Deß 159
6 Bernhard Kraus 159
7 Alois Scherer 158
8 Jochen Zehender 158
9 Susanne Hierl 157
10 Wolfgang Wild 157
11 Heidi Rackl 153
12 Alexander Dorr 153
13 Horst Kratzer 151
14 Eduard Meier 149
15 Kornelia Beckmann 148
16 Gerlinde Delacroix 147
17 Michael Gottschalk 145
18 Helmut Christa 140
19 Martha Christa 139
20 Bernd Glas 138
21 Rainer Götz 136
22 Reinhard Brock 135
23 Rosmarie Fürst 134
24 Pia Hübschmann 134
25 Peter Braun 133
26 Franz Graf 133
27 Markus Ochsenkühn 132
28 Karl Klebl 131
29 Peter Hollweck 130
30 Elmar Forster 128
31 Roswitha Schick 128
32 Angelina Stigler 127
33 Peter Burnickl 125
34 Maria Denk 124
35 Hans Ried 124
36 Maximilian Federhofer 123
37 Stephan Meier 123
38 Alwin Semmler 123
39 Siegfried Wohlmann 119
40 Xaver Lang 117
41 Stefanie Meier 115
42 Stephan Kratzer 114
43 Alois Braun 113
44 Werner Fersch 113
45 Andreas Götz 113
46 Willibald Lang 113
47 Marco Gmelch 112
48 Xaver Pfister 112
49 Michael Feichtmeier 110
50 Wolfgang Graf 110
51 Rainer Munzinger 110
52 Martin Steinberger 110
53 Harald Frank 108
54 Werner Mikulasch 108
55 Klemens Mayer 107
56 Helmut Meier 107
57 Johann Scharfl 107
58 Werner Bogner 106
59 Gottfried Franz 105
60 Sylvia Inzenhofer 105
61 Peter Ehrensberger 104
62 Stefan Schmid 104
63 Werner Thumann 104
64 Helmut Jawurek 103
65 Stefan Kölbl 103
66 Richard Graf 102
67 Matthias Wittl 102
68 Heidi Frank 101
69 Josef Harrer 100
70 Jürgen Kohl 99
71 Jürgen Rupp 99
72 Reinhold Kollroß 98
73 Josef Lehmeier 98
74 Martin Willjung 98
75 Birgit Gärtner 97
76 Hela Buchner 96
77 Johann Burger 96
78 Thomas Frölich 96
79 Sebastian Koller 96
80 Robert Kölbl 95
81 Irmgard Wanke 95
82 Wilhelm Bußmann 94