Alois Karl Bundestagsabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt


Auerbach und Kastl erhalten heuer über 1,4 Mio. Euro Fördermittel aus dem Städtebauprogramm Soziale Stadt

Amberg/Sulzbach. Sieben Städte und Gemeinden in der Oberpfalz werden dieses Jahr mit rund 3,5 Millionen Euro durch das Programm „Soziale Stadt“ der Städtebauförderung von Bund, Freistaat und der EU unterstützt. Mit über 3 Millionen Euro fließt der Hauptteil in Städtebauprojekte im Wahlkreis Amberg-Sulzbach-Neumarkt, wie Bundestagsabgeordneter Alois Karl betont. Er hob hervor, dass fünf von sieben oberpfälzer Programmkommunen im Wahlkreis Amberg-Sulzbach-Neumarkt beheimatet sind. Im Bereich des Landkreises Amberg-Sulzbach erhalten aus dem Programm „Soziale Stadt“ Auerbach 1.080.000 Euro, Kastl 280.000 Euro und Vilseck 90.000 Euro. Landtagsabgeordneter Dr. Harald Schwartz und die Bundestagsabgeordneten Alois Karl und Barbara Lanzinger: „Wir begrüßen es sehr, dass wir mit diesen Fördermitteln in Auerbach, in Kastl und in Vilseck die Wohnsituation in den Programmgebieten weiter nachhaltig verbessert und der soziale Zusammenhalt mit gezielten Aktionen und Angeboten erhöht werden kann.“

„Insgesamt stellen wir im Bundeshaushalt 2015 für das Programm „Soziale Stadt“ 150 Millionen Euro bereit. Das ist der höchste Ansatz für ein Teilprogramm der Stadtbauförderung. Mit dem Programm „Soziale Stadt“ wollen wir Städten und Gemeinden helfen, sich auf demographische Veränderungen einzustellen und allen Bevölkerungsgruppen eine Teilhabe am öffentlichen Leben zu ermöglichen. Dabei stehen familienfreundliche Infrastrukturen, der Generationenaustausch, die Integration und die Barrierefreiheit im Vordergrund. Dies wollen wir insbesondere über die Einbindung der Bewohner und verstärktes bürgerschaftliches Engagement erreichen“, erläuterte der Wahlkreisabgeordnete Alois Karl, MdB.

„In Bayern stehen für das Programm „Soziale Stadt“ rund 34 Millionen Euro für die Unterstützung von 90 Städten, Märkten und Gemeinden bereit. Die Programmmittel werden noch um einen kommunaler Eigenanteil verstärkt, so dass bayernweit rund 55,4 Millionen Euro für diese Projekte eingesetzt werden können“, ergänzte Stimmkreisabgeordneter Dr. Harald Schwartz, MdL.

„Die Städteförderung ist eine Erfolgsgeschichte. Von 1971 bis 2015 wurden deutschlandweit mehr als 7.700 Maßnahmen in über 3.200 Städten und Gemeinden vom Bund mit über 17 Mrd. Euro gefördert. Damit wurden Projekte im Gesamtvolumen von mehr als 120 Milliarden Euro ausgelöst. Allein in Bayern sind seit 1971 Städtebaufördermittel von über 4 Milliarden Euro geflossen. Davon haben Städte und Gemeinden in Bayern mit rund 1.000 Maßnahmen profitiert. Auch der Wahlkreis Amberg-Sulzbach-Neumarkt hat erhebliche Fördermittel erhalten. Von 2003 bis 2015 haben 26 Städte und Gemeinden mehr als 56 Mio. Euro an Bundesmitteln erhalten. Zusammen mit der Kofinanzierung durch den Freistaat konnten damit 164 Millionen Euro an Fördermittel für Projekte im Bereich der Städtebauförderung bereitgestellt werden. Wer heute in unserer Heimat aktiv ist, der kann erleben, dass diese Mittel unsere Städte und Dörfer deutlich lebenswerter gemacht haben“, sind sich Landtagsabgeordneter Harald Schwartz und die Bundestagsabgeordneten Alois Karl und Barbara Lanzinger einig.

Das Bund-Länder-Städtebauförderprogramm „Soziale Stadt“ wurde 1999 ins Leben gerufen. Seit dieser Zeit sind deutschlandweit rund 660 Maßnahmen in 390 Städten, Märkten und Gemeinden durch dieses Förderprogramm unterstützt worden.

Nächste Termine

weitere Termine