Alois Karl Bundestagsabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt


Amberger Verein Schädel-Hirnpatienten in Not erhält hohe Fördersumme

Der Verein Schädel-Hirnpatienten in Not, Deutsche Wachkoma-Gesellschaft mit Sitz in Amberg bekommt vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesmittel in Höhe von 370 000 Euro für die Einrichtung einer Teilhabe-Beratungsstelle mit niedrig schwelligen Angeboten für Menschen mit Behinderung. Von Behinderung Bedrohten und Betroffenen sollen auf Grundlage der Eigenerfahrung der Vereins-Mitglieder Wege eröffnet werden, selbstbestimmt und eigenverantwortlich agieren zu können.

Bundestagsabgeordneter Alois Karl ist sehr glücklich über den Bescheid für den Verein in seinem Wahlkreis. Dient das Projekt doch der Inklusion , die, mit Augenmaß, ein Gewinn für die Gesellschaft sei. Dass es möglich ist, das Projekt, das am 1. Januar startete, eine vorläufige Laufzeit von zwei Jahren hat und rund 400 000 Euro kosten wird, derartig massiv zu fördern, ist, so der Haushaltspolitiker Alois Karl, auch ein Ergebnis guter Haushaltspolitik in en letzten Jahren.

Das Angebot wird individuell auf jede Person abgestimmt und nimmt folgende Bereiche in den Fokus: Familie und Soziales, Bildung und Ausbildung, Arbeit und Lebenssituation, Gesundheit, Freizeit und Sicherheit.