Alois Karl Bundestagsabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt


Alois Karl beobachtet Personaldebatte mit Gelassenheit

Die Rangeleien beim möglichen Koalitionspartner um die personelle Besetzung des Außenministeriums beobachtet Bundestagsabgeordneter Alois Karl mit Gelassenheit, aber ohne Häme. Vorrangig für ihn ist das Zustandekommen eben dieser Koalition. Ansonsten nimmt er es, wie es kommt. Als der für den Etat des Außenministeriums zuständige Abgeordnete im Haushaltsausschuss muss und will er gut mit dem Minister zusammenarbeiten, egal, wer es wird.

Allerdings, wenn es stimmen sollte, dass Martin Schulz Sigmar Gabriel versprochen hatte, ihm den Vortritt zu lassen, dann könne er die Verärgerung Gabriels verstehen.

Der habe sich in der kurzen Zeit, seit er das Außenministerium von Frank Walter Steinmeier übernommen hat, recht gut eingearbeitet, findet Alois Karl. Aber auch Martin Schulz hätte nach Alois Karls Dafürhalten durch seine guten Kontakte nach Europa das Amt erfolgreich bekleiden können.

Wie es auch kommt“, sagt der Neumarkter Abgeordnete, „die Welt dreht sich weiter“.