Alois Karl Bundestagsabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt


Berlin-Ticker MdB Alois Karl, Nr. 250 vom 02.04.2015

1. Wirtschaftsforum der CSU-Landesgruppe mit oberpfälzer Familienunternehmern

Erbschaftsteuer, Mindestlohn, Energiewende, TTIP – die Themen­palette beim 1. Wirtschaftsforum der CSU-Landesgruppe war breit gefächert. Mit dem neuen Format möchte die Landesgruppe mit bayerischen Unternehmen direkt ins Gespräch kommen, da ihr die gute wirtschaftliche Entwicklung in Bayern am Herzen liegt.

Dabei setzt die CSU bewusst auch auf die Anliegen der mittel­ständischen Unternehmen. Sie hat deshalb zwei Vertreter von zwei oberpfälzer Familienunternehmen eingeladen: Volker Kronseder ist Vorstandsvorsitzender der Krones AG, und Johann Bögl ist Ge­schäftsführer der Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG. Die Krones AG fertigt Anlagen für die Prozess-, Abfüll- und Verpackungs­technik. Die Firmengruppe Max Bögl ist vor allem in den Bereichen Hochbau, Infrastruktur und erneuerbare Energien aktiv. Beide Unternehmer schilderten ihre Sicht auf die aktuellen politischen Entscheidungen und skizzierten Herausforderungen für die mittelständische Wirtschaft in Bayern. Beim Mindestlohn haben wir ihnen versichert, dass wir uns als CSU-Landesgruppe mit Nachdruck für weitere Nachbesserungen einsetzen werden.

Alois Karl im Gespräch mit Schülern der Inklusionsklasse der Mittelschule Deining

Gerne habe ich die Inklusionsklasse der Mittelschule Deining bei ihrer Berlinfahrt unterstützt. Dabei ist mir wichtig, dass die Schüler auch einen Einblick in meine politische Arbeit für unsere Heimat und unser Land erhalten. Deshalb habe ich mir bewusst Zeit für ein persönliches Gespräch mit ihnen genom­men. Zunächst habe ich ihnen die wichtige Rolle des Deutschen Bundestages an Hand praktischer Bei­spiele erläutert. Anschließend habe ich ihnen ge­schildert, wie sich eine meiner Sitzungswoche in Berlin konkret gestaltet.

Als Mitglied des Haushaltsausschusses habe ich ihnen dann einen vertieften Einblick in mein dortiges Arbeitsfeld gegeben. Dabei konnte ich vermitteln, dass ihre Generation von ausgeglichenen Haushalten besonders profitieren wird. Es ist uns 2014 gelungen, erstmals seit 1969 einen Bundeshaushalt ohne neue Schulden abzuschließen. Für 2015 haben wir einen Bundeshaushalt beschlossen, der erneut keine neuen Schulden vorsieht. Daran werden wir trotz des Nachtragshaushalts mit zusätzlichen Investitionen in Milliardenhöhe festhalten. In der aktuellen Finanzplanung bis 2018 sind ebenfalls keine neuen Schulden vorgesehen. Damit ist der Marsch in den Schuldenstaat der letzten 45 Jahre gestoppt. Wir durchbrechen die Schuldenspirale von immer mehr Schulden und immer höheren künftigen Zinszahlungen. Somit legen wir in diesen Jahren den Grundstein für zusätzliche Investitionen in der Zukunft, wovon die Generation im Alter der Schüler nachhaltig profitieren wird.

Zeitgleich haben wir gezielt in die Zukunft investiert und werden diesen Weg fortsetzen. Dies habe ich den Schülern am Beispiel der Bildungsausgaben aufgezeigt. In dieser Legislaturperiode wird der Bund rund 9 Milliarden Euro zusätzlich für Bildung, Wissenschaft und Forschung ausgeben. Daran können diese Schüler teilhaben. Wenn sie nach der Mittelschule und einer eventuellen Lehre auf die FOS weitergehen, so haben viele einen Anspruch auf Schüler-Bafög. Nehmen sie danach ein Studium auf, so können viele Bafög erhalten und haben verbesserte Rahmenbedingungen für ihr Studium. Aber auch die Schüler, die über eine Lehre in das Berufsleben starten wollen, haben gute Startchancen. Ich habe ihnen gesagt, dass wir in Deutschland künftig viele fleißige Handwerker und tüchtige Industrie-Facharbeiter brauchen werden. Sie haben es ein Stück selbst in der Hand, diese Möglichkeiten zu ergreifen. Viele Betriebe sind bereit, leistungsbereite Mittelschüler auszubilden. Daher habe ich die Schüler appelliert, dass sie diese Angebote nutzen und ihre berufliche Zukunft selbst in die Hand nehmen.

Mit freundlichen Grüßen aus Berlin und allen guten Wünschen verbleibe ich
Ihr

 

 



Alois K a r l
Bundestagsabgeordneter

Kontakt

Büro Amberg
Schlachthausstraße 6
92224 Amberg
Tel. 09621 / 7 84 87 20
Fax: 09621 / 2 21 00
E-Mail: alois.karl@bundestag.de

Büro Neumarkt
Hallertorstraße 16
92318 Neumarkt i.d.OPf.
Tel. 09181 / 48 75 55
Fax: 09181 / 48 75 66
E-Mail: alois.karl@bundestag.de

Büro Berlin
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Tel. 030 / 22 77 53 51
E-Mail: alois.karl@bundestag.de

Fragen zur Homepage:
kontakt@alois-karl.de

Termine

weitere Termine