Alois Karl Bundestagsabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt


Berlin-Ticker MdB Alois Karl, Nr. 401 vom 27.04.2018

Alois Karl: Bahnstrecke Hartmannshof-Amberg ertüchtigen & Lärmschutz!

Im Koalitionsvertrag wurde festgelegt, bis 2015 rund 70 Prozent unserer Bahnstrecken zu elektrifizieren und den Schienenlärm bis 2020 zu halbieren. In einem Brief an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer habe ich diesem zwei Projekte in unserem Wahlkreis besonders ans Herz gelegt. Vorrangig sind für mich die Elektrifizierung der Bahnstrecke von Hartmannshof nach Amberg und ein Ertüchtigung desLärmschutzes entlang der Bahnstrecke von Nürnberg über Neumarkt nach Regensburg und Passau. Mit diesen Verbesserungen, wenn sie zeitnah erfolgen, können wir nach meiner Überzeugung zugleich den Menschen in der Region vermitteln, wie ernst wir ihre Anliegen nehmen.

Mit einer Elektrifizierung der Bahnstrecke Hartmannshof-Amberg könnte zudem ein weiterer Baustein für eine künftig durchgehend elektrifizierte Fernverbindungsstrecke Nürnberg-Amberg-Prag gesetzt werden. Dies würde die Nachhaltigkeit der eingesetzten Mittel erheblich erhöhen.

Mit einem verbesserten Lärmschutz im Bestand der Bahnstrecke Nürnberg-Neumarkt-Regensburg-Passau würde die im Bundesverkehrswegeplan (BVWP) niedergelegte Ertüchtigung dieser Bahnstrecke dann auf weniger Widerstand treffen. Um den Schienenlärm bis 2020 zu halbieren, setzt sich die Bundesregierung unter anderen für das Verbot lauter Güterwagen auch auf EU-Ebene ein. Das lärmabhängige Trassenpreissystem wird weiterentwickelt. Wir wollen die Forschung, Entwicklung und Markteinführung von innovativen Lärm-Vermeidungstechniken sowie von leisen Güterwagen fördern. In Ergänzung zur Umrüstung von Waggons soll ein Innovationsbonus für die Neuanschaffung und den Umbau von Triebwagen und Lokomotiven gewährt werden. Bei der Gestaltung von Lärmschutzmaßnahmen im Schienenverkehr sollen insbesondere die jeweiligen Anforderungen an Sanierungsabschnitte mit besonderer Bedeutung für den Tourismus und Einrichtungen wie Krankenhäuser berücksichtigt werden. Es wird geprüft, ob das freiwillige Lärmsanierungsprogramm und die Lärmaktionsplanung nach der EU-Umgebungslärmrichtlinie stärker miteinander verschränkt werden können. Im Verbund mit weiteren Ertüchtigungen beim Lärmschutz an der heute schon stark frequentierten Bahnlinie nach und von Südosteuropa Strecke könnte die Akzeptanz der verstärkten Nutzung erhöhen.

Alois Karl: Einkommen der Oberpfälzer wächst überdurchschnittlich!

Bei vielen meiner Veranstaltungen spreche ich an, dass sich Bayern in den letzten 70 Jahren vom damals wirtschaftlich schwächsten Bundesland in der BRD heute an die Spitze der wirtschaftlichen Ent­wicklung in unserem Land nach vorne gearbeitet hat. In Bayern wiederum hat sich die Oberpfalz vom Armenhaus zu einer Boom-Region entwickelt.

Diese positive Entwicklung ist kein Selbstzweck. Alle Oberpfälzer profitieren von dieser Leistung mit der zweithöchsten Steigerung des verfügbaren Einkommens in ganz Bayern. Ich setze darauf, dass wir auch künftig gemeinsam daran arbeiten, diesen positiven Trend zu erhalten und auszubauen!

Mit besten freundlichen Grüßen und allen guten Wünschen verbleibe ich
Ihr

 

 



Alois K a r l
Bundestagsabgeordneter

Kontakt

Büro Amberg
Schlachthausstraße 6
92224 Amberg
Tel. 09621 / 7 84 87 20
Fax: 09621 / 7 8487 22
E-Mail: alois.karl@bundestag.de

Büro Neumarkt
Hallertorstraße 16
92318 Neumarkt i.d.OPf.
Tel. 09181 / 48 75 55
Fax: 09181 / 48 75 66
E-Mail: alois.karl@bundestag.de

Büro Berlin
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Tel. 030 / 22 77 53 51
E-Mail: alois.karl@bundestag.de

Fragen zur Homepage:
kontakt@alois-karl.de