Alois Karl Bundestagsabgeordneter für Amberg-Sulzbach-Neumarkt


Berlin-Ticker MdB Alois Karl, Nr. 292 vom 15.04.2016

Alois Karl: Starke Berücksichtigung unseres Wahlkreises beim Entwurf des neuen Bundesverkehrswegeplans als Ansporn für weiteres dominantes Eintreten für unsere Heimat!

Als Wahlkreisabgeordneter und Neumarkter CSU-Kreisvorsitzender habe ich zusammen mit meinen Kreisvorsitzendenkollegen Dr. Harald Schwartz, MdL und Stefan Ott zu einem Treffen der drei engeren CSU-Kreisvorstände eingeladen. Dabei befassten wir uns in Kastl ausgiebig mit dem Entwurf des neuen Bundesverkehrswegeplans.

Seit vielen Jahren setzte ich mich mit großem Nachdruck für viele Verkehrsprojekte in unserem Wahlkreis ein. Dies gilt sowohl für Projekte, die bereits im aktuellen Bundesverkehrswegeplan (BVWP) enthalten sind, wie auch für viele neue Maßnahmen.

Die Überarbeitung des aktuellen BVWP, der aus dem Jahre 2003 stammt, verstehe ich als Auftrag, bereits enthaltene Projekte, die aber noch nicht realisiert wurden, erneut zu verankern und zudem für die Anmeldung neuer Projekte einzutreten,

Ich war durchaus erfolgreich.

Ich habe 12 Projekte aus unserem Wahlkreis angemeldet, diese wurden vom Freistaat Bayern unterstützt und dem Bundesverkehrsminister vorgeschlagen.

Nach Vorlage des Entwurfs für den neuen BVWP können wir uns darüber freuen, dass nach einer Bewertung durch externe Prüfer 9 der von mir angemeldeten Projekte aus unserer Heimat im Entwurf des neuen BVWP aufgenommen wurden. Das Gesamt-Investitionsvolumen der bereits berücksichtigten Projekte aus unserem Wahlkreis beträgt mehr als 1 Milliarde Euro.

Trotzdem gilt es weiter am Ball zu bleiben - es gilt weiter nachzuarbeiten und nachzubohren.

1. Der Ausbau der Bahnverbindung von Nürnberg über Amberg, Schwandorf und Furth i. Wald nach Prag ist im Entwurf des BVWP erstmals aufgenommen als "Potentieller Bedarf" -

das ist ein großer Erfolg unserer Bemühungen!

Meine CSU-Kollegen in Amberg-Stadt und Land sind wie ich jedoch der Überzeugung, dass hier eine Aufnahme in den "Vordringlichen Bedarf" erfolgen muss. Deshalb bin ich nochmals bei Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt vorstellig geworden. Mein entsprechendes Schreiben finden Sie hier. Wir müssen da klar und hart am Ball bleiben, damit diese für unsere Heimat so wichtige Eisenbahntrassen realisiert werden kann!

2. Ich persönlich kann mich nicht damit abfinden, dass die B299 "Ortsumgehung von Tanzfleck" nur als "Weiterer Bedarf" eingestuft wurde. Auf mein Anraten hin, macht jetzt die Bevölkerung Druch und ich habe mich nochmals schriftlich an Alexander Dobrindt gewandt und ihm unsere Argumente vorgelegt, die deutlich dafür sprechen, die Ortsumgehung Tanzfleck in den "Vordringlichen Bedarf" aufzunehmen. Meinen entsprechenden Brief finden Sie hier. Wenn dort augenblicklich nicht gebaut werden kann, dann liegt dies an den Klagen von Bürgern gegen den Planfeststellungsbeschluss. Gerade in dieser Situation hätte sich der örtliche Bürgermeister deutlich besser einbringen können.

3. Auch mit der Einstufung der Ortsumgehung von Großschönbrunn unter "Kein Bedarf" kann ich mich nicht anfreunden. Hier liegen ähnliche Verhältnisse wie in Tanzfleck vor und "Weiterer Bedarf" scheint mir sinnvoll. Mein entsprechendes Schreiben an den Bundesverkehrsminister finden Sie hier.

4. Unterschätzt wird meiner Ansicht nach auch die Bedeutung der B85 im Bereich zwischen Amberg und Schwandorf. Der vierstreifige Ausbau von der Autobahnanschlussstelle Amberg-Ost bis Pittersberg gehört vom "Weiteren Bedarf mit Planungsrecht" in den "Vordringlichen Bedarf". Auch das habe ich Alexander Dobrindt geschrieben. Meinen entsprechenden Schriftsatz finden Sie hier.

5. Unbedingt in den "Weiteren Bedarf mit Planungsrecht" gehört der vierstreifige Ausbau der B299 zwischen der B85 zwischen Amberg und der Autobahnanschlussstelle bei Ursensollen. Darüber läuft enorm viel Verkehr von der Autobahn aus Nürnberg. Mein entsprechendes Schreiben an den Bundesverkehrsminister finden Sie hier.

6. Es ist ein Erfolg, dass die B299 Ortsumgehung von Ursensollen erstmalig im BVWP als "Weiterer Bedarf" verankert sein wird. Ich setze mich dennoch für eine Höherstufung der B299 Ortsumgehung von Ursensollen ein, da sie nach meiner Ansicht in den "Vordringlichen Bedarf" gehört. Schon heute ist die Ortsdurchfahrt von Ursensollen insbesondere durch einen zunehmenden Schwerverkehr höchst belastet. Die Bundesstraße geht dort z.B. direkt an der Schule vorbei und ist ein ständiger Gefahrenherd. Meinen entsprechenden Brief an Alexander Dobrindt finden Sie hier.

Ich hoffe, dass diese geschilderten sechs Gegenvorstellungen von mir im Wesentlichen akzeptiert werden und wir in den nächsten Jahren und Jahrzehnten große Investitionen im Straßenbau und im Eisenbahnbau in unserer Heimat erleben.

 

Mit freundlichen Grüßen aus Berlin und allen guten Wünschen verbleibe ich
Ihr

 

 



Alois K a r l
Bundestagsabgeordneter

Kontakt

Büro Amberg
Schlachthausstraße 6
92224 Amberg
Tel. 09621 / 7 84 87 20
Fax: 09621 / 2 21 00
E-Mail: alois.karl@bundestag.de

Büro Neumarkt
Hallertorstraße 16
92318 Neumarkt i.d.OPf.
Tel. 09181 / 48 75 55
Fax: 09181 / 48 75 66
E-Mail: alois.karl@bundestag.de

Büro Berlin
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Tel. 030 / 22 77 53 51
E-Mail: alois.karl@bundestag.de

Fragen zur Homepage:
kontakt@alois-karl.de

Termine

weitere Termine